Meta





 

Einstiegsuntersuchung

Dies ist eine normale Untersuchung für Frauen und Männer. Entweder alleine zum warm werden oder zu Beginn einer Behandlung. Zuerst werden ein paar Fragen geklärt wie letzten Sex, letzten Orgasmus, Besonderheiten oder und Probleme. Und schon geht es los. Indem der Patient sich den Oberkörper entkleidet. Zuerst wird die haut grob abgestrichen. Dann kontrolliere ich die Festigkeit der Brüste. Dann widme ich mich den nippeln. Durch leichtes drehen bestimme ich die Durchblutung und Festigkeit. Dann werden die Brustwarzen etwas in die Länge gezogen und mit einer fettcreme eingecremt. Anschließend setze ich ein Vakuumgerät ein und sauge die Nippel an. Durch leichtes ziehen und pumpen stimuliere ich die warze. So testet man schonmal vorab wie erregt der Patient ist. Nun wird der Patient gebeten, sich untenrum zu entkleiden. Bei der Frau gehe ich folgendermaßen vor: nachdem ich die äußeren Schamlippen und die Klitoris abgetastet habe legt die Patientin sich auf den rücken mit gespreizten Beinen. Nach evtl Fixierung setze ich die Vakuumpumpe vorsichtig auf die klitoris und pumpe leicht. Anschliesend massiere ich kurz die äußeren und dann die inneren Schamlippen. So kann ich knoten genau erfühlen und die Gewebestruktur feststellen. Anschließend führe ich ein bis zwei Finger in die vagina und taste mich entlang der wände zum muttermund vor. Der Muttermund wird leicht gedrückt um reize zu testen. Dannach führe ich langsam ein spekulum ein und spanne bis auf Maximum. Oder ich benutze einen blug zum aufpumpen mit gleichzeitiger vibration und massage. Das Volumen wird so ausgeschöpft. Dann führe ich jeweils einen dilatator in die Harnröhre und anschließend in den Muttermund. So werden Daten zum Durchmesser ermittelt. Der Mann legt sich ebenfalls auf den Rücken. Die Beine bleiben jedoch gerade liegen. Ich taste die Hodensacke ausführlich ab und dehne die Haut dabei leicht. So wird auch hier die Durchblutung angregt und die Qualität des Gewebes ermittelt. Zeitgleich suche ich knoten. Anschließend taste ich den Schaft ab und pumpe leicht. Gelegentlich drücke ich den schaft, damit ein evtl lusttropfen entweichen kann. Dann wird die eichel noch vorsichtig abgetastet, sofern Mann noch kann. Dann führe ich einen Dilatator in die Harnröhre um diese zu weiten. Jetzt geht es wieder unisex weiter. Der Patient wird gebeten sich wieder hinzustellen und zu bücken oder sich hin zu knien. Nachdem ich die Rosette abgetastet und eingecremr habe, dringe ich mit einem Finger ein und taste mich langsam vom schließmuskel in den Darm vor. Dann nehme ich noch einen zweiten dazu. Langsam werde die Darmwände abgetastet und untersucht. Bei den Männer taste ich mich bis zur Prostata durch. Dort angekommen wird der Penis gerade gezogen und die Prostata in Kreisenden bewegungen ausgedrückt. Auf wunsch des Patienten kann die Untersuchung auf 5 Finger erhöht werden. Dann aber nur, bei entsprechender Vorbereitung. Sofern der Darm gespült wurde, von wem auch immer, führe ich auch hier ein spekulum ein und spanne bis auf Maximum. Oder aber ich führe den blug zum aufblasen ein und pumpe solange wie es angenehm ist. Dabei stelle ich natürlich auch die vibration ein. Um die Dehnfähigkeiten zu fördern kann man gerne vorher sprechen. Nelkenöltampon, natron, minzöl, ingwer, zahnpasta. Nach einem leichten bis starkem brennen setzt eine art leichter betäubung ein. Dieses nimmt ungefähr 30 bis 45 Minuten in Anspruch je nach bedarf. Die Kosten liegen hier bei 20 Euro. Gerade bei geringen Materialverbrauch. Ib Kombination mit anderen Behandlungen ist der preis natürlich variabel und es wird ein separter Behandlungsplan und Preis ermittelt. Da das Spekulum noch nicht in meinen besitz, kann ich das erst voraussichtlich an März anbieten.

Einlauf mit Klistierbirne

Mittels einer Birnenformigen Flasche mit speziellen Aufsätzen wir eine Einlaufflüssigkeit in den Darm gebracht. Bei dieser Behandlung wird der Enddarm gereinigt. Bei größeren Flüssigkeit auch etwas tiefer. Es kommt auf die Ausdauer des Patienten an. Der Patienten verspürt bei dieser Behandlung einen immer steigenden Druck. Je nach Lösung auch kribbeln. Der Patient liegt entweder auf der seite oder kniet. Der After wird zunächst gründlich abgetastet und eingecremt um das einführen zu erleichtern. Dabei werde ich gründlich nach Knoten und verhärtungen schauen. Anschließend suche ich einen geeigneten Aufsatz azs, fette diesen ein und führe das ende der Klstierbirne in deinen after. Wenn ich tief genug bin werde ich die Flüssigkeit aus dem Behälter rausdrücken. Dies mache ich solange, bis du einen relativ guten Druck verspürst, aber die Lösung halten kannst. Geübte schaffen bis zu fünf Liter. Aus eigener Erfahrung hat es sich bewährt, immer mal wieder etwas luft rein zu drücken, die man im anschluss wieder ablasst umd gleichzeitig den entstandenen Raum wieder füllt. Gelegentlich werden immer wieder pausen eingebracht um die Stellung zu wechseln und um den unterleib zu massieren. Sobald ausreichend Flüssigkeit im Darm ist, werde ich dem Patienten einen blug einführen, der sich aufpumpen lässt und vibriert. Ich führe den so tief wie möglich ein. Meiner hat drei abrundungen, 2 muss du, 3solltest du. Dann stelle ich langsam die vibration an. So kann sich der schliesmuskel etwas entspannen. Langsam fange ich an den blug aufzublasen. Wichtig ist, das ständige gegendrücken, damit der blug nicht rausrutscht. Das drückt angenehm. Sobald du den Druck nicht mehr angemehm empfindest werde ich ein kleines bisschen Luft ablassen. Die vibrationen werden langsam gesteigert. Sollte dee Patient noch aushalten können, wird der Blug nochmal aufgepumpt. Sozusagen nachjustiert. Nach ca 20 Minuten geht der Patienten sich über die Toilette entleeren. Auf wunsch oder auch Bedarf wird die Prozedur nach einer kleiner wartepause wiederholt. Die Pause eignet sich gut für bauch und genitalmassagen. Eine kurze Reinigung nimmt knapp eine halbe stunde in Anspruch. Aber die ausführliche Darmreinigung wäre eher zu empfehlen. Das dauert 1 stunde bei zwei Durchgängen. Aber auch nur voraussichtlich. Die kosten liegen bei 35 pro Stunde und Material. Ich möchte auch drauf Hinweisen, das ich es besser finde, gerade bei dieser Behandlung, das der Patient zur Toilette geht. Klistierzusätze werden individuell vor ort zubereitet. Beispiele neben wasser mit kochsalz sind seifenlaugen, tee, Kaffee, Sekt, Mineralwasser, natron, reizende Zusätze usw. Vorschläge dürfen gerne vorgebracht werden.

Suche

Jetzt komme ich schonmal zum schwierigeren teil meiner suche. Aber ich muss fragen um mich richtig zu entfalten Ich suche einen/eine assistent/assistetin und /oder. Schließlich möchte ich den Patienten auch was bieten. Gerne auch neulinge. Dann wird es mit dem einarbeiten einfacher. Du sollst mir bei Behandlungen assistieren aber auch gleichzeitig lernen um gewisse sachen auch alleine durch zu führen. Gelegentlich muss auch ich mal untersucht werden. Aber selten. Gleichzeitig bist du aber auch.mein Vorführungsobjekt sozusagen. Der Patient soll die Möglichkeit haben, sich das selber mal anzuschauen. Dann kann ich das an dir zeigen. Oder auch für gewisse kurse springst du schonmal als testperson einspringen. Aber keine angst, auch deine grenzen werden akzeptiert und respektiert. Gleichzeitig möchte ich auch meine techniken perfektionieren und auch noch gewisse sachen ausprobieren. Wäre schön wenn du dazu bereit wärst und offen für alles. Natürlich such gegenseitig. Vielleicht magst du auch termine managen und dich um bestellungen kümmern. Perfekt wäre auch noch, wenn deine Wohnung das eine oder andere mal zu nutzen wäre. Falls hausbesuche unmöglich sind oder wir beide uns beschäftigen. Solltest du soweit damit einverstanden sein, dann schreib mir kurz per email. Wäre schön wenn du dich kurz vorstellst. Wichtig wären mir deine vorlieben und Abneigungen. Erfahrungen und etwas persönliches. Schön wäre es wenn du aus der Nähe (Niederrhein) kommst. Das erleichtert die zusammenarbeit. Ich suche jemanden für eine dauerhafte Zusammenarbeit. Gerade weil es auch persönlich zugehen sollte. Ich freue mich auf jeden, der es ernst meint. Sollte es mal taschengeld geben, wird natürlich geteilt sobald das Material abgezogen worden ist. Aber stell dich nicht drauf ein, dass es immer so ist.